:: Artikel veröffentlichen :: Impressum :: Datenschutz ::

Industriekennzeichnungen

Wer in der Industrie tätig ist, begegnet ihnen fast täglich, doch auch jeder Büroarbeiter und Reiseverkäufer hat sie schon einmal gesehen. Die Rede ist von Industriekennzeichnungen, die uns häufig im Alltag begegnen, ohne das wir sie bewusst wahrnehmen. Darunter fallen auch die etwas bekannteren Prüfplaketten, die mindestens jedem Autofahrer ein Begriff sein sollten. Schließlich gilt als bekannteste Prüfplakette die TÜV-Plakette, die anzeigt, wann das Auto das nächste Mal zur Durchsicht in die Werkstatt muss. Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche andere Prüfplaketten und Industriekennzeichnungen, die im Alltag einer Firma häufig zum Einsatz kommen.

Nutzen und Arten von Industriekennzeichnungen

Überall wo technische Geräte oder Maschinen zum Einsatz kommen, sind Prüfplaketten zu finden. Neben den großen Gerätschaften kommen sie aber auch an elektrischen Anlagen, Computersystemen und Kleingeräten wie Feuerlöschern zum Einsatz. Sie geben Auskunft darüber, wann das Gerät zum letzten Mal überprüft wurde, welche gesetzlichen Grundlagen bei der Prüfung eine Rolle spielen und wann die nächste Wartung ansteht.

Inventaretiketten mit BarcodeEine weitere Art der Industriekennzeichnungen sind Inventaretiketten. Diese sind besonders nützlich, wenn eine Inventur ansteht. Mit ihnen kann man alle beweglichen Gegenstände eines Unternehmens schnell und einfach kennzeichnen. Steht dann der Betriebsprüfer vor der Tür, hat man alles fachgerecht markiert und einer reibungslosen Inventur steht nichts mehr im Weg. Besonders praktisch sind dabei die Inventaretiketten mit Barcode. Diese können mittels eines Scanners ausgelesen werden und die ermittelten Daten werden am Computer erfasst und können dort eingesehen und ausgewertet werden. So hat man alles gleich systematisch geordnet und übersichtlich beisammen. Hinzu kommt, dass der Barcode auch nützliche Informationen speichert und preis gibt. Unter anderem kann man damit den genauen Standort im Unternehmen ermitteln, Hersteller und Firma benennen sowie eventuelle Mängel aufspüren.

Ebenfalls relativ bekannt sind sogenannte Grundetiketten. Diese dienen, wie der Name schon sagt, als Grundlage und können in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. Dabei hat man die Möglichkeit, die Grundetiketten unterstützend zu einer anderen Art der Industriekennzeichnungen zu benutzen oder auch alleinstehend. Auf den Grundetiketten können alltägliche Dinge vermerkt werden, beispielsweise wann der Feuerlöscher im Büro das letzte Mal gewartet wurde und wann die nächste Überprüfung ansteht. Auch spezielle Prüfsiegel fallen in diese Rubrik. Unter anderem besteht hier die Möglichkeit einzutragen, wann das letzte Mal geprüft wurde, nach welchen Vorschriften und wer der Prüfer war. Zudem findet sich Platz für die aktuelle Prüfplakette.

Weniger bekannt im Bereich der Industriekennzeichnungen sind beispielsweise Fließrichtungspfeile, die in bestimmten Branchen jedoch unerlässlich sind. Auch Maschinen- und Produktkennzeichnungen sowie Kabelplaketten und Elektro- und Leiterkennzeichnungen kommen in den entsprechenden Berufsgruppen gezielt zum Einsatz und tragen effektiv zur Sicherheit am Arbeitsplatz bei.