:: Artikel veröffentlichen :: Impressum :: Datenschutz ::

Wissenswertes zu Prüfplaketten

Wer heutzutage im Bereich der Industrie arbeitet und aus diesem Grund sehr viel mit technischen Maschinen wie zum Beispiel Fräsen und Bohrmaschinen zu tun hat, ist an einer Sache mit Sicherheit schon oft vorbeigekommen. Die Rede ist hierbei von den verschiedenen Prüfplaketten, welche den Wartungszustand der Geräte darstellen.

Die Einsatzgebiete von Prüfplaketten:

Mini PrfplakettenPrüfplkaetten kommen in der Regeln überall dann zum Einsatz, wenn sichergestellt werden muss, dass ein Gerät ordnungsgemäß funktioniert. Auf der Prüfplakette findet sich neben dem Datum zur nächsten Wartung des Gerätes auch nach welchen Richtlinien und oder Gesetzen das jeweilige Gerät geprüft wurde. Zu den häufigsten Anwendungsbereichen, beziehungsweise wo man Prüfplaketten definitiv finden kann gehören unter anderem Aufzüge und Fahrstuhlanlagen, diverse elektrische Anlagen, unter anderem verschiedene Betriebsmittel und allgemein auch auf Elektrogeräten, sowie in der Messtechnik, der Computertechnik und natürlich auch auf medizinischen Gerätschaften.

MTK PrfplakettenWer schon einmal einen Feuerlöscher gesehen hat, dem wird sicherlich die Prüfplakette darauf aufgefallen sein. Fahrstühle und elektrische Anlagen mit Prüfplaketten sollten einer regelmäßigen Wartung unterzogen werden. Eine Prüfplakette gilt in der Regel bis zu 24 Monate, bis eine weitere Wartung durch Prüfbetriebe erfolgen muss.

Weiterhin gibt es auch Prüfplaketten zur Qualitätssicherung, für verschiedene Entsorgungssysteme und auch für Kraftfahrzeuge und andere Automobile. Bei letzterem handelt es sich dabei explizit um ein sogenanntes "Wartungskennzeichen".

Material

Prfplakette nach BGR A3Viele Prüfplaketten bestehen aus Gründen der Fälschungssicherheit aus sogenannter Dokumentenfolie. Somit soll es unmöglich sein, diese im Nachhinein wieder zu entfernen und auf andere Objekte erneut aufzubringen. Beim Versuch diese Plaketten von ihrer Oberfläche zu entfernen zerreisen diese. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass diese Plaketten Temperaturen im Bereich von -40 Grad Celsius bis zu 80 Grad Celsius standhalten können und gegen eine große Zahl von Chemikalien resistent sind, die eventuel dazu genutzt werden könnten, um den Klebstoff an der Unterseite zu lösen.

Es gibt weiterhin noch Prüfplaketten welche mit einem speziellen Oberflächenschutz ausgestattet sind, welche beispielsweise durch Laminat gegen Lösungsmittel und Schmutz geschützt sind. Damit wird auch in schwierigeren Einsatzbedingungen gewährleistet, dass die Kennzeichnung dauerhaft hält. Durch den speziellen Oberflächenschutz können sogar Temperaturen bis zu 130 Grad Celsius standgehalten werden.

Zu guter Letzt gibt es speziell angefertigte Plaketten für schmierige Oberflächen, welche mit einer stärkeren Haltkraft auch auf öligen Flächen ihren Halt finden.

Aufgrund der vielseitigen Einsatzgebiete gibt es Prüfplaketten in vielen unterschiedlichen Größen und Farben. Die Ausführungen richten sich dabei je nach geprüften Objektes und den damit verbundenen Prüfgesetzen. Eine Prüfplakette zeigt zudem immer den jeweils nächsten Prüftermin an.